· 

Krisen als Chance verstehen

 

Krisen geschehen. Wir können nicht endlos vor ihnen weglaufen oder sie ungeschehen machen. Sie geschehen mit uns, sie geschehen durch uns.

Wollten wir Krisen aufhalten, so würde es dem Versuch gleichkommen, Wachstum aufzuhalten. Doch Leben ist nun einmal Entwicklung – es ist Wachstum pur.

Wir wachsen an unseren Herausforderungen.

Wir entwickeln uns durch all unsere großen und kleinen Lebenskrisen.

Krisen zu durchleben bedeutet nicht, dass wir alles alleine durchstehen oder bewältigen müssen. Im Gegenteil – wir dürfen alles tun und unternehmen um gut durch jene Wachstumsprozesse zu kommen.

 

Wenn wir uns erlauben, Krisen als Chance zu verstehen, entfaltet sich mit dem Geschehen auch jenes Geschenk, das hinter einer jeden Krise verborgen ist: Lebens-Reife pur,  welche uns auf unbezahlbare Weise reicher, stärker und bewusster macht, als wir es je für möglich hielten.

 

Hier ein paar Gedanken, die dich in Krisenzeiten begleiten können:

 

 

Keine Krise ist ohne Sinn

Krisen tragen meist sehr viel Sinn in sich. Sie beleuchten – je nach Intensität - ein bestimmtes Thema, das aktuell im Vordergrund steht.

Wenn du eine Krise ganzheitlich betrachten willst, dann befasse dich nicht nur mit dem, was in vorderster Reihe geschieht. Trete einen Schritt zurück und schau hinter die Ereignisse - beobachte, was mit dir geschieht. Was dich dazu berührt, beschäftigt und bewegt.

Jede Krise birgt ihre eigene Botschaft – für dich aber auch für jeden anderen, der damit zu tun hat. Es geht oft weniger darum, was andere dazu empfinden oder die Außenwelt dazu meint. Es geht vielmehr um dich und das, was es in dir auslöst und bewegt. Wenn du die Berührung spürst – mit einem altbekannten Problem, mit einer Verletzung oder Schwäche, dann erlaube dir jene Krise als Chance zu sehen -  als Chance der heilsamen Auseinandersetzung mit dir selbst.

 

 

 

Wenn es knistert, nimm die Spannung raus

Krisen tragen von Natur aus jede Menge Anspannung in sich. Sie laden sich auf – mit  jedem Wort, das auf die Waagschale geworfen wird. Mit jedem Schritt, jeder Handlung, die unter Beobachtung steht. Mit jedem Gedanken, den wir oder andere abgeben. Spannung liegt in der Luft. Sie wird spürbar in unserem Körper, in unseren Begegnungen, in unseren Werken und Taten.

Wenn das Geschehen dich so sehr vereinnahmt, dass du nur noch Anstrengung BIST, dann warte nicht länger ab.

Warte nicht länger darauf, dass die Situation sich entspannt – entspanne lieber dich. Entspanne die Lage, indem du bei dir selbst beginnst. Lass los, nimm dich raus, atme einfach tief durch. Entspannung ist sanft und weich. Sie federt die Härte des Alltags mit magischer Gelassenheit ab.

 

 

 

Krisen aktivieren ungeahnte Kräfte

Krisenzeiten sind Ausnahmezeiten. Sie kehren das Unterste nach Oben. Sie schaffen Bewegung wo Stillstand herrscht. Krisen bringen alles Mögliche und Unmögliche auf den Weg. Sie sprengen den Rahmen, der uns einengt oder nicht mehr wirklich dient. Sie zeigen uns Grenzen auf um sie mutig zu überwinden.

Krisen aktivieren oftmals  Kräfte in uns, von denen wir nicht einmal ahnten, dass es sie wirklich gibt. Kräfte, die wir brauchen, um in der Ausnahmezeit zu bestehen. Was all jene Kräfte gemeinsam haben: Sie bringen uns ins Tun. Sie bringen uns überall dorthin, wo das Schicksal bewegt werden will.

Krisenzeiten machen es möglich: Wir wachsen über uns selbst hinaus. Wir entfalten Fähigkeiten, Eigenschaften und Kenntnisse, die weit über unser bisheriges Vorstellungsvermögen hinausgehen.

 

 

 

Lass das Drama draußen

Wenn du nicht wirklich das Drama brauchst, dann lass es lieber draußen. Viele Krisen nähren sich durch kleine und große Dramen, die dich und deinen Alltag regelrecht zumüllen. Die schlechten Nachrichten, die sich permanent wiederholen. Die Konzentration auf  Mangel, Sorgen und Unsicherheit. Dramen ziehen  Aufmerksamkeit. Sie kosten ganz einfach Lebenskraft.Tatsächlich bringen sie dich aber kein Stückchen weiter  - sie halten dich nur auf. Und zwar so lange, wie du dich in ihnen aufhältst! Deshalb: Lass das Drama lieber draußen!

Wenn du deine Kraft mehr für konstruktive Dinge und Lösungen einsetzen willst, dann entscheide dich, ob es sich lohnt ins Drama zu gehen oder dich lieber sinnvollen Angelegenheiten zuzuwenden.

Wir können vielleicht den Krisen in unserem Leben nicht aus dem Weg gehen – doch so manchem Drama, das sich mit uns verbinden will.

 

 

 

Auch Krisen tragen Gutes ins sich

Oft wird gerade in Krisen ein entscheidender Faktor unterschätzt: Das Gute, das sich trotz aller Wirrnis und allem Chaos seinen Weg bahnt.

Gerade dort, wo wir es am wenigsten vermuten, tritt es mit einem Mal zutage: Im unverhofftem Miteinander, in der Bereitschaft sich zu verstehen. In großen und kleinen Wundern, die der Alltag für uns bereithält.

Lass das Gute nicht außer acht. Es schenkt oft die entscheidende Kraft, das nächste Hindernis anzugehen, die nächste Prüfung zu bestehen.

Das Gute ist die wahre Macht der Menschlichkeit. Es ist in jedem von uns geborgen. Jeder kann es geben. Jeder kann es erfahren.

Jede Krisenzeit bringt ihr Gutes hervor. Es bringt die Kräfte der Welt wieder ins Gleichgewicht.

 

 

 

Krisen schaffen eine neue Ordnung

In Krisenzeiten wird immer aussortiert. Alles Unwichtige - alles, was nicht mehr stimmig ist, geht auf irgendeine Weise. Das Alte kann, so wie es ist, nicht mehr länger bestehen. Eine neue Ordnung kündigt sich an. Deine Welt verändert sich.

Krisen zeigen dir auf, was wirklich wichtig ist. Sie ordnen dich und dein Leben neu. Sie machen einen neuen Menschen aus dir.

Wenn du merkst, dass eine neue Ordnung entstehen will, dann mach den Weg für die Zukunft frei. Für ein neues Bewusstsein, eine neue Kraft. Für neue Möglichkeiten und Chancen.

Geh nicht nur mit dem Wandel, sei der Wandel selbst

 

 

 

Setze auf konstruktive Kräfte

Nur die konstruktiven Kräfte tragen dich wirklich durch sämtliche Krisen hindurch.

Sie sind es, die wahren Halt und Orientierung bieten. Sie tragen Klarheit, Weisheit und Qualität in sich. Konstruktive Kräfte unterstützen dich in allem, was dir und deinem Guten dient. Das kann ein guter Informationskanal an Nachrichten, Büchern oder Fachleuten ebenso wie ein wertiges Essen sein. Eine sportliche Betätigung als auch ein inspirierendes und aufbauendes Gespräch.

Konstruktive Kräfte bringen dich immer auf irgendeine Weise weiter. Sie führen dich durch die Wirren der Zeit und erhalten Körper, Seele und Geist.

 

 

Krisen kommen – aber sie gehen auch wieder

So überraschend manche Krise kommt, so unverhofft zieht sie oftmals auch wieder von dannen. Wenn der Sinn erkannt und die Aufgabe vollzogen ist, legen sich meist auch die Wogen und bringen eine neue Zeit hervor.

Krisen sind Geburtshelfer – wenn „das Kind“ geboren ist, werden sie nicht mehr länger gebraucht.  Und so mögen Krisen zwar in den meisten Fällen eher unwillkommen sein – dennoch – sie bringen vieles auf den Weg, was ansonsten niemals möglich geworden wäre.