· 

Der Umgang mit Autorität - wie du dich klarer dazu aufstellen kannst

 

 

Jeder Mensch hat eine andere Wahrnehmung oder einen anderen Bezug zu Autorität und Autoritätspersonen.

Autorität an sich ist ein vollkommen neutraler Zustand. Es ist der natürliche Zustand der eigenen Selbstbestimmung. Er birgt das selbstverantwortliche Denken und Handeln ebenso wie und ein selbstbewusstes Auftretens und Verhalten.

 

Im Laufe unseres Lebens werden wir jedoch mit vielerlei Auswüchsen und Blüten von Autorität konfrontiert. Unsere eigenes Lebens- und Erfahrungsbild entsteht. Manch autoritärer Kontakt erweist sich im Nachhinein als Segen - ein anderer bringt uns an unsere Grenzen.

 

 

Hier ein paar Möglichkeiten, wie du dich in dem Thema klarer machen kannst:

 

Was bedeutet Autorität für dich?

Welche Wörter fallen dir dazu ein?

Beispiele:  Stärke, Selbstbewusstsein, Klarheit, Führung, Wissen, Kontrolle, Überlegenheit, Ohnmacht...

Hier findest du eine erste Ver-Bindung. Und vielleicht schon so manche Antwort, weshalb du dich

 

a. zu verschiedenen Autoritäten hingezogen fühlst oder

b. sie eher meidest

 

Autoritäten strahlen immer eine gewisse Kraft aus. Doch ganz egal, wie diese Kraft sich auch zeigt, du kannst sie immer für dich nutzen.

 

a. Orientiere dich an guten Autoritäten -

an Menschen, die für dich stimmig sind. Wenn du das Gefühl hast, dass sie dir etwas beibringen können, dann sei bereit,  von Ihnen zu lernen.

 

b. Lass dich inspirieren

Es gibt Personen, die tun einfach gut.Sie inspirieren durch ihre eigene, authentische Lebensweise.

Manchmal berühren sie unseren Lebensweg nur für eine kurze Zeit. Doch wir haben durch diese Begegnung Wertvolles zu uns selbst erfahren.

Wer oder was hat dir gut getan? Wer hat dich inspiriert und ermutigt Du selbst zu sein?

 

c. Erkenne deine Unterstützung

Sie sind an deiner Seite - die Wegbegleiter, die erkannt haben, was alles in dir steckt.

Die Gelegenheiten für dich nutzen oder zu deiner Chance werden.

Wer hat dich anerkannt und gefördert? Wer reicht dir seine Hand?

 

d. Alles ist in Entwicklung.

Sei dir bewusst, dass jede beeindruckende Persönlichkeit heute so da steht und so auftritt, weil sie ihre Entwicklung gemacht hat.

Diese Chance hast du auch. Du hast die Chance, dich in deine eigene Autorität und Kraft hineinzuentwickeln.

 

Und dann gibt es natürlich auch noch die andere Liga:

 

e. Löse dich von falschen Autoritäten

 Achte auf Menschen, die so gar nicht mit deiner Persönlichkeit, deinem menschlichem Wertebewusstsein übereinstimmen.

 Hier ein paar Stichpunkte, wo es wichtig wird, achtsam zu sein:

  •   Ihre Aktionen lösen auf irgendeine Weise Verletzung und Schaden in deinem Leben aus.
  •   Sie nutzen negative Beeinflussung: Angstmacherei, Einsatz von Druck und Zwang, Provokation, negativer Informationsfluss.
  •   Sie agieren lieblos: Keine oder wenig Empathie, Überheblichkeit, überzogene Strenge, Intoleranz, im schlimmsten Fall gewalttätig.

 

f. Hinterfrage für dich schwierige Persönlichkeiten

  •   Wozu macht diese Person das? Welches Ziel verfolgt sie?
  •   Ist ihr Verhalten für mich angemessen und stimmig?
  •   Vergleiche mit einem neutralen Menschen: Würde sich jene Person ähnlich verhalten?

 

g. Achte auf deine Positionierung

           Wie stehst du einer Autorität gegenüber?   -   Bewundernd? Unterwürfig? Angriffslustig?

Nicht nur die Autorität hat eine Ausstrahlung – auch du!

Auf geistiger, aber auch auf der Ebene der Körpersprache wirkst du wie ein Sender, der seine Botschaft an den Mann/die Frau bringt.

Welche Botschaft willst du wirklich rüberbringen?

 

Übrigens: Indem du eine Autorität auf einen geistigen Sockel stellst, ordnest du dich gleichzeit unter dieser Persönlichkeit ein.

Du musst in dieser Position sozusagen aufschauen. Etwas anderes bleibt dir gar nicht übrig.

Deshalb: Geh es ebenbürtig an. Jeder Mensch ist gleich wertvoll. Also auch du.

 

h. Überprüfe deine allgemeinen Denkmuster zu Autoritäten.

Manchmal verbinden wir eine ganze Personen- oder Berufsgruppe mit einer Autoritätserfahrung:

Der Lehrer, der uns in der Schule ungerecht behandelt hat, weitet sich in unserer Vorstellung auf die Gesamtheit aller Lehrer aus.

Der Arzt, der Handwerker, der  Vorgesetzte … - ganze Personengruppen werden durch unser Denken zur selbsternannten Übermacht.

Finde deine Autoritätsfallen: Wann hast du aus „wenig“  „mehr“ gemacht?

 

i. Lebe deine eigene, natürliche Autorität -

und keine aufgesetzte, angelernte oder ausgedachte. Keine vorgegebene Form. Lass sie aus dir selbst entstehen.

Autorität entsteht aus deiner Wahrnehmung für dich selbst. Aus deiner Entscheidung mit deinen Stärken und Schwächen zu wachsen,

sie anzunehmen als Teil deiner eigenen und besonderen Natur.

Dann lebst und bewegst du dich in deiner wahren Kraft. Du bist dir selbst genug.

 

 

  Lebensbewusst by © Elke Leisgang